Forenmarketing: Lernen Sie von Nutzern

Firmen kommen zu uns und wollen Links in Foren erhalten. Schlagen wir dagegen eine Alternative vor, wird diese schnell mit: "Wir haben dafür keine Zeit" abgewickelt. Dennoch möchte ich eine Lanze für offizielle Forenaccounts brechen, denn nirgends können Sie so einfach mit Ihren potentiellen Kunden in Kontakt kommen wie in Fachforen.

Forenmarketing Strichmaennchen Im Forenmarketing prallen Welten aufeinander! Nutzer die sich im Forum bewegen und Unternehmer die meist Ihren Umsatz im Kopf haben

Social Media 1.0 wurde nicht abgelöst

In Zeiten, in denen geflügelte Wörter wie Social Media oder Web 2.0 in aller Munde sind, geraten Foren immer weiter auf das Abstellgleis. Zumeist werden diese Gemeinschaften in unserer Branche lediglich als Forenlinkbuilding-Maßnahme angesehen. Doch ich finde, das Schattendasein ist nicht angebracht. Ich plädiere für mehr Community-Arbeit. Vorteile für Sie als Unternehmen zeige ich im Folgenden auf.

Forum-Vorteil gegenüber Social Media

Die Social-Media-Arbeit vieler Firmen wird mit einer Präsenz auf Facebook, Twitter, Google+ oder ähnlichen Kanälen gleichgesetzt. Unternehmen besitzen also eine eigene Seite und animieren ihre Webseitenbesucher, Fan dieser Zweigstelle zu werden. Die Facebook-Fan-Seite wird in die Firmenkommunikation eingebaut. Auf Werbematerialien und in Gesprächen wird die URL direkt genannt. Mit den „Followern“ wird der direkte Kontakt gepflegt. Auf Meinungen und Kritik wird eingegangen.

Der Verbreitungsweg hat allerdings eines gemeinsam. Er stützt sich auf Menschen, die bereits Kontakt mir Ihrer Firma hatten oder noch immer haben. Foren dagegen behandeln zumeist ein spezielles Thema und bringen Menschen zusammen, die sich für dieses Themengebiet interessieren.

Für Ihre Zielgruppe existieren viele unterschiedliche Foren.

In Foren erfahren Sie Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe

In meinem Artikel, wie Sie einen Wikipediaeintrag erhalten, habe ich ein Beispiel entwickelt, an dem ich anknüpfen möchte.
Sie sind Produzent eines einzigartigen Möbelstücks.
Da diese drinnen und draußen verwendet werden können, passen Hausbau-Foren genauso wie Einrichtungs-Communitys und Garten-Foren.
In diesen tauschen sich Baufirmen, Bauingenieure, Häuslebauer, Gartenbesitzer und beispielsweise Landschaftsarchitekten aus.
Im Falle des Beispiels sind dies direkte und indirekte Zielgruppen. Bauherren müssen beispielsweise bei der Planung des Grundrisses bereits Platz für Ihr Möbelstück einplanen. Neu-Gärtner möchten eine individuelle Terrasse gestalten. In diesem Fall werden die meisten Besucher ihren Sitzhocker oder ihre Schaukel noch nicht kennen. Eventuell wird diese von einem anderen Gärtner empfohlen oder ein Gartenplaner kennt Ihre Firma.
Andere Nutzer werden sich zu diesem Thema ebenfalls einschalten und über ihre Erfahrungen mit Ihrem individuellen Möbelstück berichten.
An dieser Stelle erfahren Sie Informationen über Ihre Produkte aus den verschiedensten Blickwinkeln. Diese werden Sie von Ihren Kunden nie in dieser Weise erhalten.
  • Der Architekt empfiehlt immer das Konkurrenzprodukt, weil die Abmessungen auf der Webseite detailliert zu finden sind.
  • Der Landschaftsbauer würde sich eine genaue Beschreibung des verwendeten Materials wünschen.
  • Ein Neu-Gärtner möchte das Produkt kennenlernen und zunächst nicht viel Geld ausgeben, aber später weitere Möbel ergänzen.

Es gibt immer Gründe, ein Produkt nicht zu kaufen. In Foren werden diese Gründe diskutiert.

Sprechen Sie mit den Teilnehmern

Wenn Sie sich einen offiziellen Account anlegen, können Sie sich mit den Nutzern direkt austauschen und selbst Fragen stellen. Dadurch führen Sie eine Verbesserung Ihrer Produkte herbei und können mit Ihrer Erfahrung das Kaufinteresse positiv beeinflussen.

Die Neuauflage Ihrer einzigartigen Schaukel ermöglicht die Neigungseinstellung der Rückenlehne.

Allerdings haben zwei führende Mitglieder aus dem Forum noch das erste Modell. In einem neuen Thread wird nach Schaukel-Modellen mit einstellbarer Rückenlehne gefragt. Die Nutzer empfehlen in diesem Fall Ihre Firma bewusst nicht.

Sind Sie ein Teil der Community, dann können Sie sich in dieses Gespräch einschalten und den Fehler öffentlich aufdecken.

Entdecken Sie Teilnehmer in Foren als Ideengeber, Entwickler und Ingenieure.

Diese Form der Online-PR kann als Forenmarketing bezeichnet werden.

Regeln im Forenmarketing

  1. Lernen Sie die Eigenheiten des Forums kennen.

Möchte der Moderator bei Firmenaccounts vorher informiert werden? Sind Firmenaccounts zulässig? Dürfen Bilder nur hochgeladen und nicht verlinkt werden?

  1. Werden Sie ein Teil der Gemeinschaft: Stellen Sie sich vor.

Meist gibt es einen speziellen Platz, um sich den anderen Teilnehmern vorzustellen. Ihr Profil sollte zudem deutlich machen, dass Sie einen offiziellen Firmen-Account betreiben. Eventuell sollten Sie sich beim Moderator/Administrator anmelden, um mit ihm ins Gespräch zu kommen.

  1. Vermeiden Sie übermäßige Werbung.

Empfehlen Sie nicht in jedem Beitrag Ihre Produkte, sondern berichten Sie objektiv. Durch das Profil wird Ihr Expertenstatus bereits zur Schau gestellt.

  1. Bauen Sie Reputation auf.

Wenn Sie Beiträge objektiv beantworten, registriert das die Community positiv. Sie übernehmen Teile des Brand-Marketings, der Image-Gestaltung Ihrer Firma.

  1. Benutzernamen mit Bedacht wählen.

Der Benutzername sollte die Firmenzugehörigkeit erkennen lassen, kann in Einzelfällen allerdings dazu führen, dass alle Aussagen als offizielle Meinungsäußerung des Unternehmens gelten. Daher empfiehlt sich der Mittelweg: Firmenname_Initialien. So machen Sie kenntlich, dass hinter dem Firmenprofil ein Mensch steckt.

  1. Interagieren Sie mit dem Forum.

Stellen Sie Fragen, denn Sie sind an der Meinung anderer interessiert. Beweisen Sie Ihr Interesse mit Produktverbesserungen, die auf die Mitarbeit im Forum zurückzuführen sind. Arbeiten Sie aktiv am Forum mit.

  1. Nehmen Sie sich selbst zurück.

Unterschiedliche Meinungen und Standpunkte prallen aufeinander. Bleiben Sie sachlich und tragen Sie keine Diskussionen auf der persönlichen Ebene aus.

  1. Benutzen Sie das Forum nicht als Linkschleuder.

Bewerten Sie Links auf einen Beitrag Ihrer Webseite kritisch. Hilft der Inhalt dem Fragesteller wirklich weiter? Gibt es eventuell bessere Quellen? Nutzen Sie diese Chance, um den eigenen Inhalt zu verbessern.

  1. Signatur: Experimentieren Sie mit den Texten.

Lustige, interessante, kritische Texte können animierend wirken. Teilen Sie mit, warum der Nutzer Ihre Webseite besuchen sollte: „Täglich neue Tipps“ oder „Erfahrungen über xyz“ oder …

  1. Signatur: Verlinken Sie auf eine Landingpage.

Nur auf die Startseite zu verlinken, ist sehr unpersönlich. Holen Sie Ihre Gäste ab. Mit einem Opt-In-Geschenk können Sie E-Mail-Adressen sammeln und mehr über Ihre Besucher erfahren.

René Schröter
Über René Schröter (7 Artikel)
Als Betriebsleiter kümmere ich mich um das Qualitätsmanagement im Unternehmen, stehe unseren Kunden mit SEO-Rat und Marketing-Tat zur Seite und bin der Experte für Linkanreize.

7 Kommentare zu Forenmarketing: Lernen Sie von Nutzern

  1. Grundsätzlich stimme ich in allen Punkten überein. Ein kleiner Hinweis jedoch am Rande das Forenmarketing und ein offener Dialog auch schnell nach hinten losgehen kann sobald man auf ein oder mehrere Forentrolle trifft. Da heisst es dann auf keinen Fall provozieren lassen.

    • Ich bin der Meinung das ein offener Dialog keine negativen Auswirkungen haben kann. Ich gebe dir Recht, dass man sich nicht provozieren lassen darf. Vielmehr geht es darum, die Hintergründe der „Trollerie“ zu ergründen. Gelingt dir das, werden entweder die Trolle als solches enttarnt oder du erfährst wichtige Informationen, wie es überhaupt dazu kommen konnte.

  2. Zum Linkaufbau taugen Foren schon lange nichts mehr. Wenn man in Foren Werbung machen will, dann nur über eine persöhnliche Nachricht, das klappt aber auch nicht immer. Für den Linkaufbau gibt es eben andere Kanäle. Schöne Grüße

    • Da muss ich dir explizit wiedersprechen. Foren stellen einen genialen Kanal dar, um relevante Besucher zu erzeugen. Allerdings sollte man den Linkaufbau nicht wie die Forenlinkspammer angehen.

      Mein Artikel über Forenmarketing soll allerdings nicht primär zum Linkaufbau beitragen, sondern andere positive Nebeneffekte eines Forums zeigen. Forenmaketing ungleich Forenlinkbuilding. Forenmarketing ist eher Online-PR in Foren für deine Firma.

      P.S.: Ich hoffe du meinst als anderen Kanal keine Blogkommentare 😉

    • Es ist doch ein Unterschied, ob man in Foren seine Links spamt oder aktiv auf die Suche Leserschaft, Kundschaft etc. Wenn man die Communities clever nutzt, kann man hier schon einiges erreichen. Für den reinen Linkaufbau, würde ich auch davon abraten.

  3. Ich bin auch der Meinung, dass offene Reputation keine negativen Auswirkungen haben kann.
    Ich kenne es sehr gut. Ich komme aus der Schlüsseldienst Branche, die nun einmal sehr in Verruf geraten ist. Aber grade in Foren, durch direkte Kommunikation, kann man es sehr gut versuchen, Menschen zu überzeugen, einem vielleicht nicht ganz so negativ gegenüber eingestellt zu sein.

    • Ich kann mich da nur anschließen …
      Wenn ich meine Kunden richtig bediene, werden die mich auch weiterempfehlen!

      Schön ist dann, wenn es einen Link zu meiner Seite gibt …

      Gruss Tom

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*